1.Fußball Bundesliga Deutschland

 

Bundesliga
Logo der Bundesliga
Verband Deutscher Fußball-Bund
Erstaustragung 24. August 1963
Mannschaften 18 Teams
Titelträger FC Bayern München
Rekordtitelträger FC Bayern München (20)
Rekordspieler Karl-Heinz Körbel (602)
Rekordtorschütze Gerd Müller (365)
Internetseite www.bundesliga.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fußball-Bundesliga ist die höchste Spielklasse im deutschen Fußball. Sie wurde nach dem Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes am 28. Juli 1962 in Dortmund zur Saison 1963/64 eingeführt.

In der Bundesliga werden im Ligasystem, bei dem jeder Verein in Hin- und Rückspielen gegen jeden anderen Verein antritt, der Deutsche Fußballmeister sowie die Teilnehmer der Europapokalwettbewerbe ausgespielt. Die letzten zwei Mannschaften steigen in die 2. Fußball-Bundesliga ab, die seit 1974 die zweithöchste Spielklasse unterhalb der Bundesliga bildet. Die drittletzte Mannschaft bestreitet Relegationsspiele gegen den Zweitliga-Dritten.

 

Austragungsmodus

Während eines Meisterschaftsjahres, das sich in eine Hin- und Rückrunde unterteilt, treffen alle 18 Vereine der Fußball-Bundesliga anhand eines vor der Saison festgelegten Spielplans zweimal aufeinander; je einmal im eigenen Stadion und einmal im Stadion des Gegners. Eine Bundesligaspielzeit mit ihren (derzeit) 34 Spieltagen erstreckt sich in der Regel von August bis Mai oder Juni. In Jahren, in denen eine Welt- oder Europameisterschaft stattfindet, endet die Spielzeit zum Teil bereits im April. Im Winter wurde bis Mitte der 1980er bis auf eine kurze Unterbrechung durchgespielt. Eine von Anfang Dezember bis Ende Februar dauernde Winterpause wurde erstmalig zur Saison 1986/87 eingeführt, aktuell werden üblicherweise sechs Wochen in Dezember und Januar pausiert. Die einzelnen Spieltage werden traditionell samstags um 15:30 Uhr, in den letzten Jahren jedoch auch freitags und/oder sonntags angepfiffen. In Englischen Wochen gibt es zudem auch Dienstags- und Mittwochsspiele.

 

Lizenzierung

Zur Teilnahme an der Bundesliga benötigt jede Mannschaft eine von der Deutschen Fußball Liga vergebene Lizenz. Die Lizenz wird aufgrund sportlicher, rechtlicher, personell-administrativer, infrastruktureller und sicherheitstechnischer, medientechnischer sowie finanzieller Kriterien vergeben. Hierbei stehen die genannten Voraussetzungen gleichgewichtig nebeneinander, jedoch entscheidet sich die Vergabe einer Lizenz regelmäßig an den finanziellen Kriterien, welche die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Vereine sicherstellen sollen.

 

Die 16 Gründungsmitglieder der Bundesliga waren schließlich:

  • Aus der Oberliga Nord: Eintracht Braunschweig, Werder Bremen, Hamburger SV
  • Aus der Oberliga West: Borussia Dortmund, 1. FC Köln, Meidericher SV, Preußen Münster, FC Schalke 04
  • Aus der Oberliga Südwest: 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Saarbrücken
  • Aus der Oberliga Süd: Eintracht Frankfurt, Karlsruher SC, 1. FC Nürnberg, TSV 1860 München, VfB Stuttgart
  • Aus der Stadtliga Berlin: Hertha BSC

 

Vereine

  • Hertha BSC
  • Arminia Bielefeld
  • VfL Bochum
  • Werder Bremen
  • Energie Cottbus
  • Borussia Dortmund
  • Eintracht Frankfurt
  • FC Schalke 04
  • Hamburger SV
  • Hannover 96
  • TSG 1899 Hoffenheim (Aufsteiger)
  • Karlsruher SC
  • 1. FC Köln (Aufsteiger)
  • Bayer 04 Leverkusen
  • Borussia Mönchengladbach (Aufsteiger)
  • FC Bayern München (Meister/Pokalsieger)
  • VfB Stuttgart
  • VfL Wolfsburg

 

Die Meisterschaften :

Rang Verein Bundesliga-Meisterschaften Meistersterne
1 FC Bayern München 20 4
2 Borussia Mönchengladbach 5 2
3 Werder Bremen 4 1
4 Borussia Dortmund 3 1
Hamburger SV 3 1
VfB Stuttgart 3 1
7 1. FC Kaiserslautern 2
1. FC Köln 2
9 Eintracht Braunschweig 1
TSV 1860 München 1
1. FC Nürnberg 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rekord Auf- und Absteiger:

Rekord-Aufsteiger in die Bundesliga
Verein Aufstiege in den Jahren
1 Arminia Bielefeld 7 1970, 1978, 1980, 1996, 1999, 2002, 2004
2 VfL Bochum 6 1971, 1994, 1996, 2000, 2002, 2006
1. FC Nürnberg 6 1978, 1980, 1985, 1998, 2001, 2004

Rekord-Absteiger der Bundesliga
Verein Abstiege in den Jahren
1 1. FC Nürnberg 7 1969, 1979, 1984, 1994, 1999, 2003, 2008
2 Arminia Bielefeld 6 1972, 1979, 1985, 1998, 2000, 2003
MSV Duisburg 6 1982, 1992, 1995, 2000, 2006, 2008
3 VfL Bochum 5 1993, 1995, 1999, 2001, 2005
Karlsruher SC 5 1968, 1977, 1983, 1985, 1998
KFC Uerdingen 05 5 1976, 1981, 1991, 1993, 1996

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadien und Zuschauerzahlen:

Rang Stadt Name Kapazität Ø Zuschauer 2007/08
1 Dortmund Signal Iduna Park 80.708 72.510
2 Berlin Olympiastadion 74.400 45.482
3 München Allianz Arena 69.901 69.000
4 Gelsenkirchen Veltins-Arena 61.482 61.274
5 Hamburg HSH Nordbank Arena 57.274 55.120
6 Stuttgart Mercedes-Benz Arena 57.000 50.706
7 Frankfurt am Main Commerzbank-Arena 52.300 48.300
8 Hannover AWD-Arena 49.000 40.233
9 Mönchengladbach Stadion im Borussia-Park 54.067 37.922
10 Bremen Weserstadion 43.087 40.267
11 Sinsheim Rhein-Neckar-Arena 31.164 6.000
12 Bochum rewirpowerSTADION 27.000 24.399
13 Köln RheinEnergieStadion 50.374 46.000
14 Wolfsburg Volkswagen-Arena 30.000 24.407
15 Karlsruhe Wildparkstadion 29.699 28.840
16 Bielefeld SchücoArena 28.008 21.518
17 Cottbus Stadion der Freundschaft 22.746 16.598
18 Leverkusen BayArena 22.500 22.471

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sponsoring:

Rang Verein Unternehmen (Branche) Summe jährlich
1 FC Bayern München Deutsche Telekom (Telekommunikation) 25,0 Mio. Euro
2 FC Schalke 04 Gazprom (Energie) 15,0 Mio. Euro
3 Borussia Dortmund Evonik Industries (Technologiekonzern) 8,5 Mio. Euro
4 Hertha BSC Deutsche Bahn (Transport) 8,0 Mio. Euro
5 Werder Bremen Citibank (Bank) 7,5 Mio. Euro
6 Bayer 04 Leverkusen TelDaFax ENERGY (Energie und Telekommunikation) 6,0 Mio. Euro
VfB Stuttgart EnBW (Energie) 6,0 Mio. Euro
8 Hamburger SV Fly Emirates (Transport) 5,5 Mio. Euro
9 Eintracht Frankfurt Fraport (Flughafenbetreiber) 5,0 Mio. Euro
VfL Wolfsburg Volkswagen (Automobil) 5,0 Mio. Euro
11 Hannover 96 TUI (Touristik) 3,5 Mio. Euro
12 1. FC Köln Rewe Group (Handelskonzern) 3,1 Mio. Euro
13 Borussia Mönchengladbach Kyocera (Drucker/Kopierer) 2,5 Mio. Euro
14 TSG 1899 Hoffenheim TV Digital (Programmzeitschrift) 2,4 Mio. Euro
15 Arminia Bielefeld Krombacher (Brauerei) 2,2 Mio. Euro
16 VfL Bochum KiK (Textil-Unternehmen) 2,0 Mio. Euro
Energie Cottbus envia (Energie) 2,0 Mio. Euro
18 Karlsruher SC EnBW (Energie) 1,8 Mio. Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Etat der Bundesligisten:

Rang Verein Etat 2008/09
1 FC Bayern München 80,0 Mio. EUR
2 VfL Wolfsburg 60,0 Mio. EUR
3 1. FC Köln[32] 52,0 Mio. EUR
4 Werder Bremen 48,0 Mio. EUR
FC Schalke 04 48,0 Mio. EUR
6 TSG 1899 Hoffenheim 40,0 Mio. EUR
7 VfB Stuttgart 38,0 Mio. EUR
8 Hamburger SV 35,0 Mio. EUR
Bayer 04 Leverkusen 35,0 Mio. EUR
10 Borussia Dortmund 32,0 Mio. EUR
11 Hertha BSC 31,0 Mio. EUR
12 Borussia Mönchengladbach 27,0 Mio. EUR
13 Eintracht Frankfurt 25,0 Mio. EUR
14 Hannover 96 24,0 Mio. EUR
15 Energie Cottbus 23,0 Mio. EUR
16 Karlsruher SC 17,0 Mio. EUR
VfL Bochum 17,0 Mio. EUR
18 Arminia Bielefeld 15,0 Mio. EUR

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rekordspieler der Bundesliga :

 

Rekord-Spieler der Bundesliga[
Spieler Zeitraum Verein Spiele
Karl-Heinz „Charly“ Körbel
1 Karl-Heinz Körbel 1972–1991 Eintracht Frankfurt 602
2 Manfred Kaltz 1971–1991 Hamburger SV 581
3 Oliver Kahn 1987–2008 FC Bayern München 557
4 Klaus Fichtel 1965–1988 FC Schalke 04 552
5 Miroslav Votava 1976–1996 Werder Bremen 546
6 Klaus Fischer 1968–1988 FC Schalke 04 535
7 Eike Immel 1978–1995 VfB Stuttgart 534
8 Willi Neuberger 1966–1983 Eintracht Frankfurt 520
9 Michael Lameck 1972–1988 VfL Bochum 518
10 Uli Stein 1978–1997 Hamburger SV 512

Rekord-Torjäger der Bundesliga[40]
Spieler Zeitraum Verein[41] Tore
Gerd Müller
1 Gerd Müller 1965–1979 FC Bayern München 365 (Ø 0,85)
2 Klaus Fischer 1968–1988 FC Schalke 04 268 (Ø 0,50)
3 Jupp Heynckes 1965–1978 Borussia Mönchengladbach 220 (Ø 0,60)
4 Manfred Burgsmüller 1969–1990 Borussia Dortmund 213 (Ø 0,48)
5 Ulf Kirsten 1990–2003 Bayer 04 Leverkusen 181 (Ø 0,52)
6 Stefan Kuntz 1983–1999 1. FC Kaiserslautern 179 (Ø 0,40)
7 Dieter Müller 1973–1986 1. FC Köln 177 (Ø 0,58)
8 Klaus Allofs 1975–1993 1. FC Köln 177 (Ø 0,42)
9 Hannes Löhr 1964–1977 1. FC Köln 166 (Ø 0,44)
10 Karl-Heinz Rummenigge 1974–1984 FC Bayern München 162 (Ø 0,52)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Torjägerkanone:

Datei:Kanone3.jpg

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Bundesliga#Austragungsmodus

 

 

Die Meisterschale :

Quelle: http://www.turmalinavitalis.de/turmalin-blog/wp-content/uploads/2008/03/deutsche_meisterschale.jpg